Barock-Klassik trifft auf Pop-Rock

Die Musikschule Brugg lädt zu zwei unterschiedlichen Adventskonzert-Veranstaltungen in die Stadtkirche. Erstmals unter neuer Leitung.
Orchesterleiterin Irene Bütler: Es wird fleissig geprobt. (Bild: isp)

Nächste Woche ist es wieder so weit, und die Musikschule Brugg lädt zum alljährlichen Adventskonzert. Die bekannte Schule ist ein Bildungs- und Kulturzentrum für Kinder und Jugendliche und in Brugg bestens eta­bliert. Sie steht allen Bevölkerungsschichten offen. Ziel ist es, bei den Schülerinnen und Schülern jeden Alters musikalische Anlagen und Fähigkeiten zu entfalten, eine positive Beziehung zur Musik zu schaffen und diese zu vertiefen. «Wichtig ist, dass wir mindestens einmal jährlich einer grösseren Bevölkerung zeigen möchten, was wir unter dem Jahr alles einüben und erlernen», berichtet Stephan Langenbach, Musikschulleiter. «Deshalb sind Adventskonzerte ein integrierender Bestandteil des Musikschuljahres und haben inzwischen einen wichtigen Traditionswert in Brugg.» 

Zwei verschiedene Programme
An den Konzertabenden vom 6. und 7. Dezember werden mit Ausnahme des Anfangs- und des Schlussliedes zwei komplett unterschiedliche Programme mit verschiedenen Formationen geboten. Man darf sich also auf zwei kurzweilige und stimmungsvolle, rund je eine Stunde dauernde Konzertabende freuen. Am Anfang und am Ende beider Konzerte können die Zuhörerinnen und Zuhörer mitwirken. Im Eröffnungslied «Gloria» werden die Teilnehmenden die erste Strophe vortragen. Das Publikum ist eingeladen, während der ersten Strophe aufmerksam zuzuhören, um dann in der zweiten und dritten Strophe freudig mitzusingen. Beim Schlusslied «Noël, Noël» darf bei allen Strophen kräftig mitgesungen werden.

Intensives Üben
Lara (11) und Giulia (9) sind schon aufgeregt und freuen sich auf das Konzert. Die beiden spielen Gitarre im Ensemble Guitarinis und werden vier Einsätze haben. Die Freundinnen üben im Hinblick auf das Konzert momentan 45 Minuten täglich, und das Lampenfieber steige und steige, verraten sie. «Seit Anfang Schuljahr wird fleissig geübt» bestätigt Irene Bütler, Orchesterleiterin. Insgesamt über 100 Mitwirkende werden an den beiden Konzerten aufspielen. Eines der Highlights ist sicher am ersten Konzertabend das Trompetensolo von Aram Haladjian mit Begleitung an der Orgel von Stephan Langenbach. Besonderen Eindruck wird garantiert auch das Harfenensemble der sechs Jungtalente Selin, Leia, Helena, Mia, Iljana und Anna am zweiten Konzertabend hinterlassen. Die abwechslungsreiche Programmkomposition zwischen Barock-Klassik und Pop-Rock wurde von den Musiklehrpersonen zusammengestellt, angepasst und arrangiert.

Unter neuer Leitung
Im August dieses Jahres hat Stephan Langenbach die Musikschulleitung übernommen. Er wird erstmals die Adventskonzert-Veranstaltung leiten. Der 50-Jährige unterrichtet seit mehreren Jahren an der Musikschule Brugg Klavier. Langenbach studierte in Zürich und Luzern Klavier, Musiktheorie sowie Instrumentalpädagogik und verfügt über einen Master­abschluss in Kommunikations- und Betriebspsychologie. Langenbach ist zudem Präsident des Aargauer Musikwettbewerbs. Diesen November fanden bereits diverse Veranstaltungen und Wettbewerbe statt. Die Musikschule Brugg war sowohl bei den Teilnehmenden als auch bei den Preisträgerinnen und Preisträgern mit Abstand die am stärksten vertretene Musikschule im Kanton. Selbstredend also, dass sich die Besucherinnen und Besucher des Adventskonzerts auf ein abwechslungsreiches, stimmungsvolles und vor allem hochstehendes Programm mit zum Teil unbekannten, fröhlichen und besinn­lichen Melodien freuen dürfen, bei denen feierliche Stimmung aufkommt.

Mittwoch, 6., und Donnerstag, 7. Dezember, 19 Uhr
Stadtkirche Brugg