Ein Papagei sorgt für Tumult

Beim vierten Anlauf klappt es: Das Dorftheater Mönthal kann stattfinden. Es wird turbulent, und der plappernde Papagei Fridolin überrascht alle.
Ein erschreckender Moment: Patrik Wehrli, Roland Inderwildi und Lukas Merkli. (Bild: isp)

Der etwas notorische Buchhalter Robert Binggeli ist aufgrund einer wirtschaftlichen Krise in arge finanzielle Schieflage geraten. In seiner Verzweiflung lässt er sich von seinem zwielichtigen Cousin Carlo Stalder dazu überreden, eine Bank auszurauben. Dass das Vorhaben so ziemlich schiefgeht, ist vorprogrammiert, und so müssen sich die beiden in ihrer Not im Büro einer Werbeagentur verstecken. Dort werden sie natürlich entdeckt. Und als wäre das noch nicht genug, machen ihnen neue Werbekunden, ein verwirrter Inhaber und ein plappernder Papagei das Leben schwer. Mit dieser turbulenten Komödie in drei Akten unter dem Namen «Hesch en Vogel?» laden der STV Mönthal und die Theatergruppe zum diesjährigen Dorftheater, welches für beste Unterhaltung sorgt. «Vier Mal mussten wir die Vorführung bereits verschieben, aber jetzt sind wir sowas von parat» witzelt Jörg Birrfelder, Regisseur, bei einer der letzten Proben.

Regisseur Jörg Birrfelder und der plappernde Papagei Fridolin. (Bild: isp)

Zwanzig Drehbücher gesichtet
Mit Üben hat man bereits im letzten Oktober begonnen. Insgesamt haben die acht Mönthaler Laienschauspieler 32 intensive Probeeinheiten durchlaufen, inklusive eines Probeweekends. Durch die lange Vorlaufzeit und die intensive Probearbeit habe sich das Team inzwischen gut formiert und sei schon fast zu einer Familie geworden, erzählt Regisseur Jörg Birrfelder. Im Vorfeld hat eine vierköpfige Kommission mehr als zwanzig Drehbücher von möglichen Theaterstücken gesichtet. Im Team wurden diese dann näher besprochen, und schliesslich hat man sich für den amüsanten Dreiakter von Atréju Diener entschieden. «Dieses fast zweistündige Stück passt sehr gut zu unserer Theatertradition. Es ist ein Lustspiel mit sehr viel Komik und noch mehr Tempo», sagt Birrfelder. Das Publikum – mittlerweile könne man schon fast von Stammgästen sprechen – sei es gewohnt, dass immer witzige und fröhliche Stücke aufgeführt werden. «So schwere Kost, die kaum verständlich ist und keiner nachvollziehen kann, das ist nicht unser Ding», fügt der Regisseur an.

Für das kulinarische Wohl des Publikums sorgen Verpflegungsmöglichkeiten sowie eine Bar. Zudem wird eine Blumentombola veranstaltet. Tickets reservieren kann man von Montag bis Freitag, 16 bis 19 Uhr, bei Helene Brändle, 056 284 23 94.

Samstag, 21. Januar, 19 Uhr
Sonntag, 22. Januar, 13.30 Uhr
Freitag, 27. Januar, 19 Uhr
Samstag, 28. Januar, 19 Uhr
Turnhalle Mönthal

ga_b_birrf_die_flugkunst_hauser_3522

Alle Laienschauspieler, Hinten, v. l. Anni Boutellier, Roland Inderwildi, Patrik Wehrli, Mauro Fedrizzi, Evi Fedrizzi, Jörg Birrfelder, Regisseur. Vorne: Barbara Widmer, Manuela Sala, Lukas Merkli. (Bilder: isp)

ga_b_birrf_die_flugkunst_wengi_3522

Ohne Souffleur geht gar nichts - Dieter Bielmann im Element.

ga_b_birrf_die_flugkunst_mueller_3522
ga_b_birrf_die_flugkunst_herzog_3522
ga_b_birrf_die_flugkunst_perren_3522
ga_b_birrf_die_flugkunst_perren_3522
ga_b_birrf_die_flugkunst_perren_3522
previous arrow
next arrow
Shadow